98,100€ -0,02 %   18.09.2019 09:46
Aktuelles    >    Aktuelles    >    Freigabe eines sanierten und ausgebauten A9-Abschnitts in Deutschland (01. 10. 2014)

Aktuelles

Nach dreijährigen Sanierungs- und Ausbauarbeiten sorgt die Konzessionsgesellschaft Via Gateway Thüringen nun für Betrieb und Erhaltung des 46,5 km langen A9-Abschnitts.
Nach dreijährigen Sanierungs- und Ausbauarbeiten sorgt die Konzessionsgesellschaft Via Gateway Thüringen nun für Betrieb und Erhaltung des 46,5 km langen A9-Abschnitts.

Freigabe eines sanierten und ausgebauten A9-Abschnitts in Deutschland

1 Oktober 2014 - Events - Deutschland

Alexander Dobrindt, Bundesminister für Verkehr und digitale Infrastruktur, und Pierre Coppey, Vize-Geschäftsführer von VINCI, haben am 5. 9. 2014 einen neuen Abschnitt auf der Autobahn A9 Berlin-München freigegeben. Die in Thüringen liegende Strecke (46,5 km) zwischen Lederhose und der thüringisch-bayrischen Grenze wurde im Rahmen einer öffentlich-privaten Partnerschaft (ÖPP) von der Konzessionsgesellschaft Via Gateway Thüringen, einem 50/50-Gemeinschaftsunternehmen von VINCI Concessions und BAM PPP, realisiert.Es ist das erste deutsche ÖPP-Autobahnprojekt, bei dem das Entgelt nach der Verfügbarkeit für die Verkehrsteilnehmer und nicht nach der registrierten Verkehrsmenge berechnet wird. Diese neue, als V-Modell bezeichnete Vertragsart tritt an die Stelle der früheren A-Modelle und wird künftig für neue ÖPP-Autobahnprojekte in Deutschland die Regel sein.

Der im Oktober 2011 in Kraft getretene Vertrag mit 220 Millionen Euro Gesamtvolumen umfasst die Finanzierung, die Planung, den sechsstreifigen Ausbau auf 19 km und die Erneuerung der Strecke auf 27,5 km sowie den daran anschließenden Betrieb und die Erhaltung des Gesamtabschnitts über zwanzig Jahre. Die Projektüberwachung erfolgte durch das Land Thüringen und die im Auftrag des Bunds handelnde, öffentlich-rechtliche Fernstraßenprojektmanagementgesellschaft DEGES. Die Projektausführung durch ein von Eurovia geleitetes Konsortium zusammen mit Wayss & Freytag Ingenieurbau (Tochter von Royal BAM) dauerte drei Jahre.